Co-Creation erfolgreich nutzen

Co-Creation ist als zukunftsgerichtete Form der gemeinsamen Zukunftsgestaltung in Organisationen in aller Munde. Co-Creation baut auf die menschliche Verbindung: Sich selbst erkennen, sich mit anderen und sich in einem gemeinsamen Ziel verbinden. In diesem Beitrag wird zusammengefasst, welches die Erfolgsfaktoren der Co-Creation sind und wie der Co-Creation-Prozess aussieht.

Co-Creation: Gemeinsam präsent werden

In einem Satz kann man Co-Creation so erklären: „In der Co-Creation verbinden sich Menschen zu einem gemeinsamen Bewusstsein, um die Zukunft entstehen zu lassen.“ Dieser Aussage liegt eine Sicht auf das Zusammenwirken von Menschen zugrunde. Otto Scharmer hat dies so beschrieben: „Wie können wir eine zukünftige Möglichkeit, die entstehen will, besser wahrnehmen und uns mit ihr verbinden? Ich nannte diese Wirkungsweise aus der entstehenden Zukunft heraus, während diese entsteht, Presencing. … Presencing heißt, sein eigenes höchstes Zukunftspotenzial zu erspüren, sich hineinziehen zu lassen und dann von diesem Ort aus zu handeln – d.h. Anwesend-werden im Sinne unserer höchsten zukünftigen Möglichkeiten.“ (Scharmer C. O., 2009). Menschen sind bei Scharmer keine Betroffenen, sondern Beteiligte, deren Erfahrung, Wissen und Empfindungen gebraucht werden, um die höchsten Möglichkeiten zu erreichen.

Was ist die Logik der Co-Creation?

Co-Creation möchte die Gestaltung der Zukunft durch die beteiligten Menschen selbst geschehen lassen. Ihnen das Vertrauen schenken, die Ressourcen geben und den Weg aufzeigen, wie man Co-Creation durchführt. Wenn diese Rahmenbedingungen gegeben sind und die Menschen erkennen, dass sie durch Wissen, Prozesse und Tools darin unterstützt werden, diesen Weg so energiesparend wie möglich und nötig zurückzulegen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie begeisterte Co-Creatoren werden.

Co-Creation Mindset

Co-Creation ist mehr ist als eine Methode. Sie stellt eine Haltung dar, wie Menschen miteinander am besten ihren gemeinsamen Herausforderungen begegnen können.  Eine kurze Definition ist: In der CoCreation verbinden sich Menschen zu einem gemeinsamen Bewusstsein, um die Zukunft sichtbar werden zu lassen.

Co-Creation Werte

Die drei wichtigsten Werte der Co-Creation sind: Verbindung, Verbindlichkeit und Vertrauen. Sie beschreiben und unterstützen die Haltung der Co-Creation. Verbindung, Verbindlichkeit und Vertrauen sind voneinander nicht unabhängig. Man kann mit jedem Wert beginnen, um die anderen beiden möglich zu machen.

Co-Creation Prinzipien

Die Prinzipien sind praktische Erfahrungen, die in der Co-Creation gesammelt wurden und die sicherstellen, dass die Anwendung des Mindsets und der Werte möglichst erfolgreich geschieht. Dazu gehört beispielsweise der Vorrang von Gruppenbedürfnissen, Individuen den notwendigen Raum geben oder das Prinzip, dass „Lösen“ das „Verstehen“ voraussetzt. Die Prinzipien sind nicht abschließend, sie entwickeln sich mit der Co-Creation weiter.

Co-Creation Prozess

Im Prozess werden die Teilnehmer der Co-Creation Schritt für Schritt durch alle notwendigen Phasen geführt, mit denen Wahrnehmen, Empfinden, Denken und Entscheiden als ein Ganzes möglich werden. Der Prozess ist so gestaltet, dass er Folgendes sicherstellt.

  1. Verbindung: Die Teilnehmer sind miteinander auf verschiedenen Ebenen verbunden.
  2. Gleichzeitigkeit: Die Teilnehmer bewegen sich synchron durch den Prozess.
  3. Analyse- und Innovationsprozess: Der Prozess ist in sich logisch, vollständig und abschließend.

Co-Creation Prozess: Phasen und Schritte

Der Co-Creation-Prozess ist systematisch aufgebaut. Er ist in 4 Phasen eingeteilt, denen sich insgesamt 7 Schritte zuordnen lassen. Der erste Schritt wiederholt sich am Ende:

Phase 1: Verbinden

  • Schritt 1 – Connect beim Prozessbeginn: Menschen und Ideen im Ziel verbinden
  • Schritt 8 – Connect am Prozessende: Menschen für die Umsetzung verbinden

Phase 2: Verstehen

  • Schritt 2 – Discover: Die Fakten entdecken
  • Schritt 3 – Explore: Die Hintergründe verstehen
  • Schritt 4 – Share:  Die Schlussfolgerungen teilen

Phase 3: Entscheiden

  • Schritt 5 – Agree: Entscheiden

Phase 4: Umsetzen

  • Schritt 6 – Create: Lösungen schaffen
  • Schritt 7 – Do: Lösungen umsetzen

Zitat: Scharmer, C. O. (2009). Theorie U, Von der Zukunft her führen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.

Sie möchten mehr über den Co-Creation Prozess erfahren?

In seinem Buch „Co-Creation“ erklärt Georg Michalik die Grundlagen, stellt exemplarische Wege der Umsetzung vor und zeigt, worauf man bei der Einführung und Umsetzung des Co-Creation-Prozesses achten sollte.